"Urteil des Obersten Gerichtshofs NY: Covid Impfstoffe sind keine Impfstoffe


🚹💉"Urteil des Obersten Gerichts-hofs: Covid Impfstoffe sind keine Impfstoffe.
Der Oberste Gerichtshof des Staates New York hat alle Mitarbeiter, die entlassen wurden, weil sie nicht ge-impft wurden, wieder eingestellt, eine Lohnnachzah-lung angeordnet und erklÀrt, dass ihre Rechte verletzt worden seien. (Mike Coppola/Getty Images)

Kaum jemand hat bemerkt, dass Robert F. Kennedy Jr. den Prozess gegen alle Pharmalobbyisten gewonnen hat. Covid-Impfstoffe sind keine Impf-stoffe. In seinem Urteil bestĂ€tigt der Oberste Gerichtshof, dass die durch die Covid mRNA-Gentherapien verursachten SchĂ€den irreparabel sind. Da der Oberste Gerichtshof das höchste Gericht in den Vereinigten Staaten ist, gibt es keine weiteren Berufungen und die Berufungsmöglichkeiten sind ausgeschöpft.  Robert F. Kennedy betonte in einer ersten Stellungnahme, dass dies ein Erfolg sei, der nur dank der internationalen Zusammenarbeit einer großen Zahl von AnwĂ€lten und Wissenschaftlern möglich gewesen sei. 

 

NatĂŒrlich öffnet dieses Urteil international etwas, gerade hier in der Schweiz dĂŒrfte dieses Urteil Wellen schlagen, denn die Schweiz hat hier mit ihrer Bundesverfassung eine besondere Stellung.  Zum einen steht der NĂŒrnberger Kodex in der Verfassung mit Artikel 118b, und der Missbrauch der Gentechnik am Menschen ist in der Schweiz verboten, nach Artikel 119 der Bundesverfassung.  ErgĂ€nzt wird dies durch Artikel 230bis des Strafgesetzbuches, ... Damit drohen den TĂ€tern bis zu 10 Jahre GefĂ€ngnis.  

 

Dieses Urteil sollte aber auch den Rest der Welt aufhorchen lassen, denn der NĂŒrnberger Kodex hat internationale GĂŒltigkeit und ist auch in Artikel 7 des Internationalen Paktes ĂŒber bĂŒrgerliche und politische Rechte enthalten. Bei strafrechtlichen VorwĂŒrfen muss in der ErklĂ€rung auf den Contergan-Skandal hingewiesen werden, um der Bedeutung dieses Vorwurfs besonderes Gewicht zu verleihen. Der Politik steht also ein heißer Herbst bevor. Man sollte auch wissen, dass in diesen Prozessen der deutsche Anwalt Dr. Rainer FĂŒllmich und weiter ĂŒber 100 deutsche AnwĂ€lte mitgewirkt haben.

 

https://www.foxnews.com/us/new-york-supreme-court-reinstates-all-employees-fired-being-unvaccinated-orders-backpay

 

Kein Medium spricht darĂŒber, weder in der Schweiz noch in Europa. Das kommt leider erst wieder zeitverzögert. Ein gesundheitspolitisches Erdbeben - Januar 2023. Die WHO erklĂ€rt plötzlich das bevorstehende Ende des globalen Pandemie-Notstands. Die deutsche Bundesregierung beendet jetzt die Finanzierung der Corona-Impfzentren. Impf-Einpeitscher wie der Virologe Drosten verstummen plötzlich. Der Chef des Robert-Koch-Instituts Wieler tritt unvermittelt zurĂŒck. 

All dies ist natĂŒrlich kein Zufall.

 

Am 1. Januar 2023 erschien ein alarmierender Artikel im Wall Street Journal, der sich auf eine Studie bezog, die am 19. Dezember 2022 im fĂŒhrenden Wissen-schaftsjournal Nature erschienen war. Kernaussage: RNA-impfstoffe begĂŒnstigen eine Explosion von Coronavirus-Mutationen – in geimpften Menschen. Damit ist die Katze aus dem Sack: COVID ist zu einer Pandemie der Geimpften geworden. In Millionen geimpften Menschen tickt jetzt eine „biologische Zeitbombe” – ein Eldorado fĂŒr die ZukunftsmĂ€rkte der Pharmaindustrie, ein Waterloo fĂŒr all die-jenigen Politiker, die die haltlosen Impf-Parolen dieser Industrie Millionen Men-schen aufzwangen. 

 

Dass dieser Artikel im Wall Street Journal, der wichtigsten Wirtschaftszeitung der Welt, erschien, ist ebenfalls kein Zufall. Dies geschah nur zwei Wochen, nachdem dieselbe Zeitung den Mut hatte, die einzig wissenschaftlich gesicherte – und ne-benwirkungsfreie – Alternative zum offensichtlichen Impfverbrechen der Phar-maindustrie zu veröffentlichen: Eine patentierte Kombination natĂŒrlicher Mikro-nĂ€hrstoffe, entwickelt am Dr. Rath Forschungsinstitut. 

 

Die politischen Konsequenzen dieser aktuellen Entwicklung sind ĂŒberhaupt noch nicht absehbar. Die öffentlichen Kehrtwenden und RĂŒcktritte fĂŒhrender Protagonisten des Impfspektakels sind offenbar der verzweifelte Versuch, sich der juristischen Verantwortung fĂŒr diese Katastrophe zu entziehen.

👉 https://t.me/FrMaWa


"...warum kollidiert ein mRNA-Impfstoff mit den Vorgaben der Bibel?"


von Wolfgang Freywald
Hier eine etwas lĂ€ngere AusfĂŒhrung einer Frage, die mir von einem Bruder im HERRN gestellt wur-de: "Warum kollidiert ein mRNA - Impfstoff mit den Vorgaben der Bibel?"
Ich ĂŒbersandte ihm meine Antwort zur Frage aus mei-ner derzeitigen weltlichen und biblischen Erkenntnis zur sogenannten Pandemie und des Impfstoffes:
Fangen wir weltlich an: Die britische Regierung gibt nun inzwischen zu, dass die Impfstoffe das natĂŒrliche Immunsystem der doppelt Geimpften geschĂ€digt haben. Die britische Regierung hat zugegeben, dass man nach einer Doppelimpfung nie wieder in der Lage sein wird, eine vollstĂ€ndige natĂŒrliche Im-munitĂ€t gegen Covid-Varianten - oder möglicherweise gegen jedes andere Virus - zu erwerben.
(weltlich: 1. Eingriff in die körperliche Unversehrtheit)
(geistlich: 2. Reinpfuschen in das göttliche Immunsystem)

Siehe weltliches Video:  https://2020news.de/sensation-spike-impfschaeden-endlich-eindeutig-nachweisbar/

In ihrem "COVID-19-Impfstoff-Überwachungsbericht" der Woche 42 rĂ€umt die britische Gesundheitsbehörde auf Seite 23 ein, dass "der N-Antikörperspiegel bei Personen, die sich nach zwei Impfdosen infizie-ren, niedriger zu sein scheinen". Weiter heißt es, dass dieser Antikörper-abfall im Grunde dauerhaft ist. Was be-deutet das? Wir wissen, dass die Impfstoffe die Infektion oder die Übertragung des Virus nicht verhindern (in der Tat zeigt der Bericht an anderer Stelle, dass geimpfte Erwachsene jetzt viel hĂ€ufiger infiziert werden als ungeimpfte).
Die Briten stellen nun fest, dass der Impfstoff die körpereigene FĂ€higkeit beeintrĂ€chtigt, nach der Infektion Antikörper nicht nur gegen das Spike-Protein, sondern auch gegen andere Teile des Virus zu bilden. Insbesondere scheinen geimpfte Menschen keine Antikörper gegen das Nukleokapsidprotein, die HĂŒlle des Virus, zu bilden, die bei ungeimpften Menschen ein entscheidender Bestandteil der Reaktion sind. Langfristig sind die Geimpften weitaus anfĂ€lliger fĂŒr eventuelle Mutationen des Spike-Proteins, selbst wenn sie bereits infiziert waren und einmal oder mehrmals geheilt wurden.

Ungeimpfte hingegen werden eine dauerhafte, wenn nicht gar perma-nente ImmunitĂ€t gegen alle StĂ€mme des angeblichen Virus entwickeln und erlangen, nachdem sie sich auf natĂŒrliche Weise auch nur einmal damit infiziert haben. Warum also die Impfung und die stĂ€ndige Wieder-holung der Boosterung?

Ich sehe es so: GOTT heilt durch SEIN geniales Immunsystem Krankhei-ten durch Bakterien- und Virenbefall. Bei UnfĂ€llen und vielen anderen UnglĂŒcken und Krankheiten bedient ER sich der Ärzte und Menschen anderer Heilberufe, wenn JESUS keine Wunder tut, was er des öfteren macht. (Allerdings ruft JESUS durch Krankheiten auch etliche Menschen ab, genauso, wie Gesunde. Alles hat seine Zeit, die Geburt und das Sterben!)

Doch der König der Welt - Satan -, versucht sich immer wieder darin, selbst GOTT zu spielen und verfĂŒhrt nicht nur die sogenannte Elite, ihm in allem zu folgen! So erzeugt er Götzen, in dem die Medizinindustrie (aber nicht nur die), weltweit Billionen Dollar an dem mRNA-Gift verdient, doch das Gift erzeugt schwere Ne-benwirkungen, Krankheit und Tod, allerdings nicht bei allen, meist nach der zwei-ten Impfung und der dann folgenden Boosterung(en).
GOTT lĂ€ĂŸt dies zu, weil die Menschen nicht IHM, sondern dem Götzen "Pharma", aber auch vielen anderen Götzen spezieller Industrien (Sex, Drogen, Musik, Rock 'n' Roll usw.) blindlings und habgierig vertrauen und folgen!

Jesus aber, "ist ein eifernder GOTT!" Im ersten Gebot heißt es: "Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst nicht andere Götter haben neben mir."

Entweder der Mensch entscheidet sich fĂŒr JESUS CHRISTUS, oder es folgt das Endgericht und damit wohl fast immer die Hölle! Das Tun der Elite und der Obrigkeit ist GOTTES-LĂ€sterung, dies Handeln ge-gen GOTT ist Verhöhnung der Dreieinigkeit, GOTT Vater, GOTT Sohn und GOTT Heiliger Geist!


Geschwister im HERRN haben ei-ne neue Internetseite gelauncht und so haben wir uns entschlos-sen, hier auf diese Homepage aufmersam zu machen.

https://www.jesus-christus-rettet.de/


Was sind echte Christen?


Ein „echter“ Christ ist aus biblischer Sicht ein wiedergeborenes Kind Gottes und echter Nachfolger und SchĂŒler Jesu! (Mt 28:19-20) Jemand, der den Ruf des Mei-sters hört (Joh 5,25), Seinen Worten vertraut hat und ihm unbeugsam nachfolgt (Joh 5,24/Joh 3,36). Ein Kind Gottes wird man nur, indem man durch den Geist Gottes von neuem geboren wurde (Joh 3,3/Joh 1,12-13). 
+ + +
„...so  viele  ihn  aber  aufnahmen,  denen  gab  er  das  Recht,  Kinder  Gottes  zu
werden,  denen,  die  an  seinen  Namen  glauben;  die  nicht  aus  GeblĂŒt,  auch
nicht  aus  dem  Willen  des  Fleisches,  auch  nicht  aus  dem  Willen  des  Man-nes, sondern aus Gott geboren sind.“
                                                                                                                   Johannes 1,12-13


Wir wĂŒnschen Euch/Ihnen geseg-nete, friedvolle Ostern 2021

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wĂŒnschen Ihnen frohe und gesegnete Ostern, gerade in diesen schwierigen Corona-Zeiten. Lassen Sie sich, trotz der vielen BeschrĂ€nkungen nicht unterkriegen und vertrauen auf bessere Zeiten mit GOTTES Hilfe.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wĂŒnschen Ihnen frohe und gesegnete Ostern, gerade in diesen schwierigen Corona-Zeiten. Lassen Sie sich, trotz der vielen BeschrĂ€nkungen nicht unterkriegen und vertrauen auf bessere Zeiten mit GOTTES Hilfe.


CIWI: BroschĂŒre ĂŒber Impfen und grund-sĂ€tzliches zu Corona herausgebracht

Die Christen im Widerstand haben eine BroschĂŒre ĂŒber das Impfen und Corona herausgebracht, die sachlich und ausgewogen informieren soll, damit jeder BĂŒrger die Möglichkeit fĂŒr eine gut durchdachte Impfentscheidung und AufklĂ€rung ĂŒber den Virus und seine angeblich so schlimme SchĂ€dlichkeit bekommt. Urteilen muß jeder selbst, dabei können wir nicht helfen.
https://christen-im-widerstand.de/wp-content/uploads/2021/02/Ciwi_Impflyer_A5_final_gr.pdf


Hier ein außergewöhnliches Gebet zum Nachdenken! Es paßt bis heute in unsere Zeit: Als Senator Joe Wright gebeten wurde, am 23. Januar 1996 in Topeka, der Haupststadt des US-Bundesstaates Kansas, die neue Wahlperiode des Senats zu eröffnen, erwarteten alle Teilnehmer die ĂŒblichen AllgemeinsĂ€tze. Sie hörten jedoch folgendes Gebet:

‱ „Himmlischer Vater, wir treten heute vor Dich und bitten um Vergebung und suchen Deine Weisung und FĂŒhrung. Wir wissen, daß Dein Wort sagt: „Wehe denen, die Böses gut nennen“, aber genau das haben wir getan. Wir haben unser geistliches Gleichgewicht verloren und unsere Werte verdreht. Wir bekennen das.
Wir haben die absolute Wahrheit Deines Wortes lĂ€cherlich gemacht und das Pluralismus genannt. Wir haben andere Götter angebetet und das Multikultur genannt. Wir haben Perversion gut geheißen und das alternativen Lebensstil genannt. Wir haben die Armen ausgebeutet und das ihr Los genannt. Wir haben Faulheit belohnt und das Wohlstand genannt.

‱ Wir haben unsere Ungeborenen getötet und das Selbstbestimmung genannt. Wir haben Menschen, die Abtreibungen vornahmen, entschuldigt und das Recht genannt. Wir haben es vernachlĂ€ssigt, unseren Kindern Disziplin beizubringen und das Selbstachtung genannt. Wir haben Macht missbraucht und das Politik genannt.

‱ Wir haben den Besitz unseres Nachbarn beneidet und das Strebsamkeit genannt. Wir haben den Äther mit Pornographie und weltlichen Dingen verschmutzt und das Pressefreiheit genannt. Wir haben die Werte unserer VorvĂ€ter belĂ€chelt und das AufklĂ€rung genannt.

‱ Erforsche uns, o Herr, und erkenne unser Herz, reinige uns von allen SĂŒnden und mach uns frei davon. FĂŒhre und segne die MĂ€nner und Frauen, die gesandt sind, um uns in das Zentrum Deines Willens zu fĂŒhren, dass wir offen danach fragen im Namen Deines Sohnes, des lebendigen Erlösers, Jesus Christus“.

Die Antwort kam sofort. Einige der Abgeordneten verließen schon wĂ€hrend dem Gebet provokativ den Saal. In den folgenden 6 Wochen gingen mehr als 5000 Telefonanrufe in der Kirche ein, in der Senator Joe Wright auch Pastor ist. Nur 47 Anrufer reagierten negativ. Weiter erhielt die Kirche Bitten um Kopien dieses Gebets aus vielen LĂ€ndern, z.B. aus Indien, Afrika und Korea. In einem Radiokommentar strahlte Paul Harvey das Gebet in der Sendung „The Rest of the Story“ aus und bekam daraufhin mehr Zuschriften, als er je zu einer Sendung bekommen hatte. Mit der Hilfe des Herrn möge dieses Gebet ĂŒber unsere Nation hinwegfegen und eine tiefe Sehnsucht in unseren Herzen wecken, eine Nation unter der Leitung Gottes zu werden.


Die gefĂ€hrlichen Maßnahmen "Coro-na-Covid-19", sind unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig und gegen GOTTES Willen

7. Janur 2021 · Wir haben, wie die Christen im Widerstand festgestellt, dass die „EindĂ€mmungs-Maßnahmen“ der Bundesregierung weitaus gefĂ€hrlicher und zerstörerischer sind als die Gefahr, die von Covid-19 selbst ausgeht. Die KollateralschĂ€den des Lock-downs sind sowohl auf gesundheitlicher, sozialer, psychischer und wirtschaftli-cher Ebene fĂŒr fast alle Teile der Bevölkerung – immens und zerstörerisch.


Bei alledem ist unser freiheitlich-demokratischer Rechtsstaat ins Wanken gera-ten. Elementare Grundrechte sind bis heute außer Kraft gesetzt. Eine Abkehr der Bundesregierung von diesem destruktiven Kurs ist aktuell leider nicht in Sicht.


Der Wunsch, die Bevölkerung zu schĂŒtzen und ihr zu dienen, steht wohl offenbar schon lange nicht mehr im Vordergrund, denn das eigentliche Ziel scheint eher zu sein, Menschen einzuschĂŒchtern und sie kontrollierbar und manipulierbar zu machen.

Wir haben zudem mit BestĂŒrzung beobachtet, dass sich weite Teile der Gemein-de Jesus widerspruchslos und bereitwillig den völlig unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸigen Maß-nahmen gebeugt und sich mit dem Handeln der Bundesregierung eins gemacht haben.
Es ist ungöttlich und spricht gegen die Bibel, also gegen JESUS, der das Wort Gottes ist! Wir mĂŒssen GOTT mehr gehorchen, als dem Staat, wenn dieser falsche Entscheidungen trifft und gegen den Menschen gerichtete Gesetze, die das Grundgesetz aushebeln, erlĂ€ĂŸt.


Entnommen der BroschĂŒre Corona Zweite Welle: Aufruf zum Umden-ken in ernster Lage, Dr. Friedemann Lux

3. Januar 2021 · Was hat Corona mit Gott zu tun? Ist das Ganze womöglich ein Gericht Gottes?
2. Wie halten Christen es in dieser Situation mit der Obrigkeit und ihren „Maßnahmen“? Muss man als Christ alles mitmachen oder hat man ein Widerstandsrecht oder ist das vielleicht komplizierter?
3. Was ist denn, von Gott her gesehen, im Augenblick der Auf-trag der Kirchen und Gemeinden? Wie sollen sie auf die Lage re-agieren, was fĂŒr Weichenstellungen wĂ€ren jetzt wichtig?

 

1. Was hat Corona mit Gott zu tun? Ist das Ganze womöglich ein Gericht Gottes? – Dazu sagt Vetter – nichts. Das Thema „Gericht Gottes“ kommt schlicht nicht vor.

 

2. Wie halten Christen es in dieser Situation mit der Obrigkeit und ihren „Maßnahmen“? Hier gibt Vetter eine eindeutige Antwort: Der Obrigkeit gehorchen und fĂŒr sie beten.

 

Was ist, von Gott her gesehen, im Augenblick der Auftrag der Kirchen und Gemeinden? Auch hier gibt Vetter eine Antwort: Mit der Obrigkeit kooperieren (siehe oben), die Corona-BeschrĂ€n-kungen akzeptieren, auf große Veranstaltungen verzichten und die „zwei oder drei“, die sich in Christi Namen versammeln, entdecken, also sich auf das Kleine zurĂŒckziehen.
Aber:

  • Es gibt nur einen Gott, vor dem wir alle einmal Rechen-schaft ablegen mĂŒssen
  • die Seele wichtiger ist als der Leib und das ewige Seelenheil wichtiger als körperliches Gesundbleiben
  • das Heil, das wir wirklich brauchen, nicht ein Impfstoff oder ein Negativtest ist, sondern die Vergebung der SĂŒnden durch das Kreuz Jesu Christi.
  • Angst versklavt und dass das einzige wirksame Gegenmittel bei Jesus Christus zu finden ist.

 
Bis jetzt haben sie diese Chance wenig bis nicht genutzt. Der „Aufruf zum Gebet in ernster Lage“, er scheint ein EinzelphĂ€-nomen zu sein.

 

1. Sie haben die Menschen, die Christen und die Regierenden im Lande zur Buße vor Gott zu rufen. Sie haben ihnen un-missverstĂ€ndlich zu bezeugen, dass COVID 19 nicht nur ein medizinisches, sondern ein geistliches PhĂ€nomen ist und dass es letztlich um ein Gerichtshandeln Gottes geht, das eine Antwort von ihnen erfordert.

 

2. Sie haben klarzustellen, dass wir die große Hilfe nicht von der noch so wissenschaftlichen Medizin zu erwarten ha-ben, sondern von dem heiligen Schöpfer- und Erlösergott. Corona ist kein technisches Problem, fĂŒr das es eine technische Lösung (den richtigen Impfstoff) gibt. Es ist zuvörderst ein geistliches und apokalyptisches Problem. Bußgottesdienste wĂ€ren wichtiger als Hygienekonzepte.

 

3. Sie haben in dieser Situation die Gemeindearbeit nicht he-runterzufahren, sondern im Gegenteil noch zu verstÀrken.

 

4. Sie haben sich gezielt fĂŒr die Menschen einzusetzen, die jetzt (z.B. in Altenheimen oder in Familien von der weni-ger liebevollen Sorte) einsam und isoliert sind. Sie haben Social Distancing nicht mitzumachen, sondern ihm entge-genzuwirken. Sie ĂŒbernehmen in dem Gleichnis vom barmherzigen Samariter (Lukas 10) nicht den Part des Priesters und des Leviten, sondern den des Samariters.

 

5. Sie haben sich entschieden gegen jedes Denunziantentum im Zusammenhang mit den „Corona-Regeln“ zu wenden und gegen Gemeindeglieder, die andere denunzieren, Ge-meindezucht zu praktizieren.

 

6. Sie mĂŒssen (vor allem dann, wenn sie kirchliche AmtstrĂ€-ger sind) bei behördlichen Stellen energisch gegen jede Form von UnterdrĂŒckung und Drangsalierung protestieren. Die Rentnerin, die 200 Euro Strafe zahlen soll, weil sie den Mundschutz vergessen hat, sollte im Pastor ihrer Gemein-de oder in ihrem christlichen Nachbarn einen entschiede-nen Anwalt und Verteidiger finden, der gegebenenfalls auch den Schritt in die mediale Öffentlichkeit nicht scheut.

 

7. Sie haben in ihrem Gemeindeleben verstĂ€rkt Bibelunter-richt zu betreiben, speziell zu Themen wie den Geboten Gottes und der „Endzeit“.

 

8. Sie haben ihre Gemeinden und Gemeinschaften verfol-gungsfest zu machen, also Strukturen und Netzwerke auf-zubauen, die ein Weiterarbeiten auch unter diktatorischen politischen Bedingungen sicherstellen.

 

9. Sie haben die Liebe zu Gott und die Vorfreude auf die Wie-derkunft Jesu Christi neu zu entdecken, zu lehren und zu praktizieren.

 

https://www.gemeindenetzwerk.de/?p=17629#more-17629

 



John MacArthur – Gottesdienst trotz Coro-na? Eine deutsche Perspektive gegen Aus-setzung der Religionsfreiheit

Biblisch unbeugsam gegen den Staat sein und trotzdem friedvoll handeln, geht das?
von Wolfgang Freywald

Ich habe die Entwicklung in Sachen Corona, auch seit langem wie John MacArthur und Wolfgang Nestvogel, so wie im Video geschildert, genau beobachtet und es auch so gesehen. In unserem Vereins- und Glaubensleben und persönlichen Um-feld haben wir den Menschen unsere Sichtweise, begrĂŒndet auf das Wort JESUS CHRISTUS, nicht vorenthalten. Wir verstehen es so, wie die beiden Prediger ver-stehen und das RechtsverstĂ€ndnis der Religionsfreiheit, vor allem zum Gehorsam gegenĂŒber GOTT vor den Menschen und mĂŒssen diese Freiheit beschĂŒtzen.
Uns sind die Rechtsverletzungen des Staates und deren Politikern bzgl. der Ein-schrĂ€nkungen der Gottesdienste, Verbot des Singens, des ungestörten Zusam-menkommens der Gemeinde uvm. seit April 2020 sehr bewußt. Doch unser Ver-ein mit seinen Mitgliedern, der vom HERRN durch uns 2016 gegrĂŒndet wurde, ist nicht allein in der Lage, gegen den Moloch Staat etwas auszurichten.
Der Grund: Wir sind noch zu klein und schwach, obwohl der HERR in uns stark ist, weil wir vor allem unter uns Christen uneins, sogar oft zerstritten sind, so blei-ben wir klein und schwach und unbedeutend, denn viele wiedergeborenen Chri-sten bringen nicht die Kraft und den Mut auf, mit Hilfe des HERRN gegen die Ge-walt des Staates anzugehen.
Nur mit einer großen Anzahl von wiedergeborenen Christen, können wir uns bei den staatlichen Behörden und Institutionen Gehör verschaffen und  erfolgreiche Lobbyarbeit fĂŒr unseren HERRN JESUS CHRISTUS in Deutschland machen und be-weisen, daß wir GOTT mehr gehorchen mĂŒssen, als den Menschen.
Und natĂŒrlich weiß ich, das JESUS DER HERR ist und alles vermag, auch das Un-mögliche, wie ER es immer wieder im Laufe der Geschichte bewiesen hat.
Ja, wir können gegen die Verfehlungen des Staates, die gegen die Religion gerich-tet sind "gegen an beten", was wir auch mit unseren Möglichkeiten tun, doch ich sehe, hier beziehe ich mich einmal nur auf Schleswig-Holstein, also auf unser di-rektes Umland, daß kaum Schwestern und BrĂŒder bereit sind, sich mit uns auf die Straßen und PlĂ€tze zu stellen, fĂŒr den HERRN und fĂŒr uneingeschrĂ€nkte Reli-gionsfreiheit zu demonstrieren und, wenn nötig, auch juristisch gegen diese un-angemessene, furchtbare Beschneidung der Religionsfreiheit mit JESU Hilfe anzu-kĂ€mpfen.
Welche Möglichkeiten seht Ihr, liebe Geschwister im HERRN, gemeinsam als JĂŒn-ger CHRISTI aufzubegehren, ja aufzustehen und zu zeigen, daß wir fĂŒr unsere, vom HERRN-gegebene Religionsfreiheit, tatsĂ€chlich etwas tun wollen und mĂŒs-sen.
Erheben wir uns gegen die WillkĂŒr des Staates, unsere Religionsfreiheit zu be-schneiden, die doch fest im Grundgesetz verankert ist und setzen uns friedvoll, also "ohne jegliche Gewalt!" zur Wehr und ergreifen Maßnahmen, daß wir Chri-sten von den Politikern trotzdem Gehör finden! Oder schlaft ihr den Schlaf der sogenannten "Gerechten" immer noch? Wie sieht eurer Kampfgeist zum Streiten fĂŒr den HERRN aus?
                                                                                             info@kontrapunkt-Bibel.de


Unglaublich: Berlin: Staatsanwalt-schaft ermittelt gegen christliche Imbissbesitzerin

(lks. Symbolfoto)
Plakat mit kritischem Bibelzitat zu HomosexualitÀt beschlagnahmt.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung gegen die Christin Park Young-Ai begonnen, so ihr Anwalt Hermann Frank (Chemnitz) laut idea. Darum hat die Polizei in dem Lokal „Ixthys“ (Altgriechisch: Fisch), welches die gebĂŒrtige Koreanerin im Stadtteil Schöneberg betreibt, ihr Haus durchsucht und sie zu einer Anhörung vorgeladen. Der Grund ist ein Bibelzitat, das die 71-JĂ€hrige im Lokal aufgehĂ€ngt hat. Auf einer Stoffbahn, die von außen sichtbar im Schaufenster angebracht war, zitierte sie sieben Verse der Bibel aus 3. Mose 18, in denen die Passagen enthalten sind: „Einem Mann sollst du nicht beiliegen, wie man einem Weib beiliegt; Greuel ist dies (...) jeder, der einen von allen diesen Greueln tut – die Personen, die sie tut, sollen ausgetilgt werden aus der Mitte ihres Volkes.“

Es ist kaum zu Glauben, daß das meistverkaufteste und gelesene Buch der Welt, die Bibel hier in Deutschland, im christlichen Abend-land und deren Inhalt nun zum An-laß wird, ein Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung gegen eine Christin einzuleiten. Was wird noch alles kommen, um die Bibel und die christen zu verunglimpfen? Sollte dies nun nicht klar ein Weckruf fĂŒr Christen sein?

Das Bibelzitat hatte schon in der
Vergangenheit Kritik von Schwulen-Aktivisten hervorgerufen. Bei der Durchsuchung des Lokals wurde die Stoffbahn beschlagnahmt.


Die "Engel-Skala", ver-dankt ihren Namen nicht den "himmlischen Engeln", sondern dem Missiologen James F. Engel. Ein Mensch durchlĂ€uft auf dem Weg zu Jesus und in der JĂŒngerschaft verschiedene Stufen: Alle ErklĂ€rungen dazu:

http://www.menschenfischer.ch/fileadmin/Content/Predigten/Bedeutung_Engel-Skala_Schmid-Urs.pdf


Wir dienen JESUS dem HERRN CHRISTUS


Hilfeschrei einer Presbyterin

08.06.2020 · Maile Arnest ist Presbyterin (ehrenamtliches Mitglied der Gemeinde-leitung) in der Kirchengemeinde Sargenroth-Mengerschied im Kirchenkreis Sim-mern-Trarbach (Evangelische Kirche im Rheinland). Sie schrieb den hier veröf-fentlichten Artikel ursprĂŒnglich fĂŒr die Pfarrer in ihrem Kirchenkreis. Sie gehört zu einem Gebetskreis.
Die Mitglieder dieses Gebetskreises empfahlen, den Text weiter bekanntzuma-chen. Das tun wir hier, weil es um den Hilfeschrei einer engagierten Christin geht, der sehr viel ĂŒber die Lage der evangelischen Kirche aussagt. Übrigens: Ganz in der NĂ€he dieser Kirchengemeinde liegt der Ort Dickenschied, in dem Paul Schneider, der „Prediger von Buchenwald“, Pfarrer war. Diesen mutigen Zeugen des Herrn Jesus Christus haben die Nazis am 18. Juli 1939 im Konzentrationslager Buchenwald ermordet. Was das das Zeugnis dieses MĂ€rtyrers uns fĂŒr die heutige Lage der evangelischen Kirche zu sagen hat, mögen die Leser bedenken und selbst entscheiden. Mich hat in dem Artikel von Maile Arnest die Erinnerung der Pfarrer an ihr OrdinationsgelĂŒbde besonders bewegt.
Ulrich Parzany
Herunterladen


Ich schreibe als besorgtes Mitglied der Kirche.

Unsere Pfarrer nehmen ihre Arbeit ernst und sind immer fĂŒr mich da, wenn ich Fragen oder Anliegen habe. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie viele Stunden investieren, um sich mit dem Problem des MitgliederrĂŒckgangs und der damit verbundenen Verwaltung zu befassen. Das möchte ich mit diesem Artikel an-sprechen.

Seit 2008 bin ich Presbyterin in der evangelischen Landeskirche und habe mich immer wieder gefragt, warum wir so viel Zeit in das Thema Fusionen investieren, anstatt Wege zu finden, den Schwund zu stoppen. Mir kommt es vor, als wĂŒrde die Kirche davon ausgehen, dass die Mitgliederzahl kontinuierlich und unweiger-lich schrumpfen wird. Ich verstehe nicht, warum wir nicht mehr Zeit darauf ver-wenden, Mitglieder zu gewinnen. Dann wĂ€ren die Fusionen, Verkauf von Kirchen-gebĂ€uden und andere Notmaßnahmen nicht nötig. Wir mĂŒssen Menschen, die kirchenfern sind, mit der Guten Botschaft erreichen. Das ist die Grundaufgabe der Kirche („geht und macht alle Völker zu meinen JĂŒngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie, alles zu befolgen, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin mit euch alle Tage bis zum Ende der Welt.“ Mt. 28,18-20).

Der Ratsvorsitzende der EKD, Heinrich Bedford-Strohm sagte in seinem Bericht vor der EKD-Synode in Dresden 2019: „Angesichts zurĂŒckgehender Mitglieder-zahlen sollte die evangelische Kirche selbstkritisch sein und sich fragen: Wo stehen wir dem Evangelium selbst im Weg?“ Er Ă€ußerte sich zu einer von der EKD in Auftrag gegebenen Studie, wonach sich die Mitgliederzahl der evangelischen Kirche bis 2060 auf 10,5 Millionen halbieren wird. „Nicht die Menschen mĂŒssen sich an unsere gewachsenen Strukturen anpassen, sondern wir mĂŒssen unsere Strukturen so verĂ€ndern, dass sie bestmöglich den Menschen dienen.“ „Außerdem ist es notwendig, die nĂ€chste Generation ausreichend zu beteiligen. Die Kirche mĂŒsse sich konsequent danach ausrichten, dass Menschen das Evangelium hören und daraus Kraft und Orientierung gewinnen können. Die Basis dafĂŒr sei eine geistliche Erneuerung der Kirchenleitung sowie aller Mitglieder der Kirche.“

Superintendent Hermes forderte bei der Kreissynode 2019 „Wir mĂŒssen alles da-ransetzen, dass Kirchen nicht nur Orte fĂŒr kulturelle Highlights oder Museen dörflicher Tradition sind.“

Inzwischen ist es allen klar, dass etwas unternommen werden muss, um Men-schen fĂŒr die Kirche zu gewinnen. Aber anstatt das zu tun, was Jesus uns befoh-len hat, nĂ€mlich das Evangelium zu predigen, wird auf allerlei andere Weise ver-sucht, die Kirche attraktiver zu machen. Ich möchte dafĂŒr plĂ€dieren, dass wir als Kirche zu unserer Kernaufgabe zurĂŒckkehren.

Nach wie vor gilt die Barmer Theologische ErklÀrung, in der folgende Aussagen stehen:

„Jesus Christus, wie er uns in der Heiligen Schrift bezeugt wird, ist das eine Wort Got-tes, das wir zu hören, dem wir im Leben und im Sterben zu vertrauen und zu gehor-chen haben.
Wir verwerfen die falsche Lehre, als könne und mĂŒsse die Kirche als Quelle ihrer Ver-kĂŒndigung außer und neben diesem einen Worte Gottes auch noch andere Ereignisse und MĂ€chte, Gestalten und Wahrheiten als Gottes Offenbarung anerkennen.“

„Wir verwerfen die falsche Lehre, als könne die Kirche in menschlicher Selbstherrlich-keit das Wort und Werk des Herrn in den Dienst irgendwelcher eigenmĂ€chtig gewĂ€hl-ter WĂŒnsche, Zwecke und PlĂ€ne stellen.“

Es gibt genug Gruppen, die sich um politische und ökologische Themen kĂŒm-mern. Welche Gruppe aber soll die gute Nachricht von Jesus Christus zu den Menschen bringen? Anstatt uns nach unserem Herrn zu richten, gehorchen wir anderen Ideologien und schreiben die Bibel als nicht zeitgemĂ€ĂŸ ab. Das Predigen des Evangeliums wird unterlassen, der Glaube, dass der Heilige Schrift von Gott inspiriert ist verliert an Akzeptanz und wir rechnen einfach weiter mit einer stetig schrumpfenden Mitgliederzahl, ohne wahrnehmen zu wollen, dass unsere An-passung der Grund dafĂŒr ist. Unsere Hauptaufgabe rĂŒckt in den Hintergrund, und die EKD passt sich dem Zeitgeist an. Wir bewegen uns immer weiter weg von Jesu Auftrag:

Die Synode hat beschlossen, Muslime und Juden nicht zu missionieren, was ei-gentlich gegen Jesu Auftrag ist: „Geht nun hin und macht alle Nationen zu JĂŒn-gern,“ (Mt. 28,19). Was haben Petrus und Paulus sich gedacht, als sie ausschließ-lich Juden missionierten?FĂŒr mich ist es unverstĂ€ndlich, dass die Synode den Auf-trag Jesu mit der ErklĂ€rung umgeht, dies sei ein innerkirchlicher Befehl! Wenn die EKD gegen das Missionieren AndersglĂ€ubiger ist, erkennt sie deren Religion als im Besitz einer rettungsbringenden Botschaft an. Somit stellt sie sich sowohl gegen Jesu Aussage in Joh 14,6: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich“, als auch gegen die Barmer Theologische ErklĂ€rung, in der steht:  „Wir verwerfen die falsche Lehre, als könne und mĂŒsse die Kirche als Quelle ihrer VerkĂŒndigung außer und neben diesem einen Worte Gottes auch noch andere Ereignisse und MĂ€chte, Gestalten und Wahrheiten als Gottes Offenbarung anerkennen.“ Ist die Synode der Meinung, dass man durch den Islam auch Errettung zum ewigen Leben mit Gott erlangen kann? Jesus hĂ€tte sich also geirrt?

BeigefĂŒgt ist ein Zeitungsartikel ĂŒber die Oldenburger Kirchengemeinde, die den Gottesdienst sonntagmorgens wegen zu geringer Anteilnahme, aufgibt. Stattdessen sollen dort abends spirituelle Treffen mit externen GĂ€sten angebo-ten werden und es soll ĂŒber Politik, Gesellschaft und Kultur debattiert werden. Als Gegenbeispiel wird in dem Artikel von der St.-Martini-Gemeinde in Bremen berichtet, in der jeden Sonntag um die 500 Gottesdienstbesucher anwesend sind. Meine ErklĂ€rung ist: Dieser Pfarrer versucht zu vermitteln, wie groß und mĂ€chtig Gott ist, was Gottes Wort mit unserem Leben zu tun hat und wie man in Glauben wachsen kann. Er vertritt die Meinung, dass der Untergang jeder Kirche und jeder Gemeinde droht, wenn sie sich von der AutoritĂ€t der Heiligen Schrift abwendet. Die heutige EKD sieht das offenbar anders. Sie scheint keine Pfarrer zu wĂŒn-schen, die sich an die Bibel als Gottes inspiriertes Wort halten. Und gerade das verstehe ich angesichts der OrdinationsgelĂŒbde der Pfarrer, nicht.

Paulus aber hat diesbezĂŒglich klar gesprochen:

„Alle Schrift ist von Gott eingegeben und nĂŒtzlich zur Belehrung, zur ÜberfĂŒh-rung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit, damit der Mensch Gottes ganz zubereitet sei, zu jedem guten Werk völlig ausgerĂŒstet. Daher be-zeuge ich dir ernstlich vor dem Angesicht Gottes und des Herrn Jesus Christus, der Lebendige und Tote richten wird, um seiner Erscheinung und seines Reiches willen: VerkĂŒndige das Wort, tritt dafĂŒr ein, es sei gelegen oder ungelegen; ĂŒber-fĂŒhre, tadle, ermahne mit aller Langmut und Belehrung! Denn es wird eine Zeit kommen, in der man die gesunde Lehre nicht ertrĂ€gt, sondern sich nach eigenen Begierden Lehrer sucht, um sich die Ohren zu kitzeln; und man wird von der Wahrheit das Ohr abwenden 
“  (2. Tim 3,16-4,4)

Wir leben in einer Zeit, wie Paulus sie beschreibt. Die EKD nimmt die Barmer Theologische ErklĂ€rung nicht mehr ernst, in der entschieden wurde: „Wir verwer-fen die falsche Lehre, als dĂŒrfe die Kirche die Gestalt ihrer Botschaft und ihrer Ord-nung ihrem Belieben oder dem Wechsel der jeweils herrschenden weltanschaulichen und politischen Überzeugungen ĂŒberlassen.“ 

Menschen sehnen sich nach etwas Spirituellem und hoffen es in der Kirche zu finden. Sie suchen Orientierung, SpiritualitĂ€t, Kraft, und Heilung. Wenn sie dort aber nur nette Worte und Politik hören, ist es nicht verwunderlich, wenn sie sich auf den Weg machen, ihre spirituellen BedĂŒrfnisse woanders zu stillen.

Die heutige Theologie stellt uns einen Gott vor, der nicht in der Lage ist, ĂŒberna-tĂŒrlich zu handeln. Manche Pfarrer stellen sogar den SĂŒhnetod Christi in Frage. Andere sind der Meinung, dass Jesus nicht auferstanden ist. Ist das der Fall, dann ist laut Paulus, unser Glaube insgesamt nutzlos: „ 
 wenn Tote nicht auferweckt werden, ist auch Christus nicht auferweckt worden. Wenn aber Christus nicht auferweckt worden ist, dann ist euer Glaube nutzlos und ihr seid immer noch in euren SĂŒnden; und auch die in Christus Entschlafenen sind dann verloren. Wenn wir allein fĂŒr dieses Leben unsere Hoffnung auf Christus gesetzt haben, sind wir erbĂ€rmlicher dran als alle anderen Menschen.“(1. Kor 15,16-19)

Ich verstehe nicht, was 80 Prozent der Pfarrer uns anbieten wollen. Was bei mir ankommt ist: Die Bibel kann man ignorieren, denn sie ist nicht mehr zeitgemĂ€ĂŸ. Das Glaubensbekenntnis muss man nicht wörtlich nehmen. Jesus ist nicht von den Toten auferstanden. (Wie kann er dann wiederkommen, „zu richten die Lebenden und die Toten“?) Gott kann keine Wunder tun.

Er ist also machtlos. Ist „Gott“ also nur symbolisch zu verstehen? Dann kann ich eigentlich keine Hilfe von ihm erwarten. 
 Was ist das fĂŒr eine „gute Botschaft“? So erlebe ich, dass durch Predigten historisch-kritisch orientierter Theologen der Glaube von Kirchenmitgliedern untergraben wird. Pfarrer, die ja theologisch ausgebildet sind, sind sich dessen hĂ€ufig nicht bewusst. Gottesdienstteilnehmer aber hören (manchmal mit Erschrecken), dass die Bibel zwar teils schöne Texte enthĂ€lt, aber auch voller von Menschen erfundenen ErzĂ€hlungen, Unwahrheiten bzw. Fehler ist. Sie fragen sich: „Welche Teile sind nun wirklich Gottes Wort und welche nicht?  Ich kann mich nicht auf die Bibel verlassen. Wenn Jesus doch nicht all die Wunder und Heilungen vollbracht hat, ist Gott kraftlos; wie soll er dann mir helfen können?“ Was aber bleibt da noch vom Glauben ĂŒbrig?

Die Predigt soll die Gemeinde in ihrem christlichen Leben aufbauen und ermuti-gen, ihren Glauben stĂ€rken. Römer 10,17 hebt hervor: „So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi.“  Von der historisch-kritischen Theologie und anderen Strömungen beeinflusst, weckt die Predigt nicht Glauben, sondern Zweifel und untergrĂ€bt den Glauben der KirchengĂ€nger.Was haben sie uns zu geben, außer tröstenden bzw. netten Worte? Menschlich tröstende Worte, so gut sie gemeint sind, können nicht das fĂŒr einen trauernden Menschen tun, was Gott tun kann. Eben diese Kraft Gottes zu erfahren, dĂŒrfen wir den Menschen nicht vorenthalten.

Mir liegen die Kirchenmitglieder am Herzen. Wir mĂŒssen doch aufgebaut werden, wie im  Epheserbrief 4,11-16 beschrieben: „Und er setzte die einen als Apostel ein, andere als Propheten, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Leh-rer, um die Heiligen fĂŒr die ErfĂŒllung ihres Dienstes zuzurĂŒsten, fĂŒr den Aufbau des Leibes Christi, bis wir alle zur Einheit im Glauben und der Erkenntnis des Sohnes Gottes gelangen, zum vollkommenen Menschen, zur vollen GrĂ¶ĂŸe, die der FĂŒlle Christi entspricht. Wir sollen nicht mehr unmĂŒndige Kinder sein, ein Spiel der Wellen, geschaukelt und getrieben von jedem Widerstreit der Lehrmei-nungen, im WĂŒrfelspiel der Menschen, in Verschlagenheit, die in die Irre fĂŒhrt. Wir aber wollen, von der Liebe geleitet, die Wahrheit bezeugen und in allem auf ihn hinwachsen. Er, Christus, ist das Haupt. Von ihm her wird der ganze Leib zusammengefĂŒgt und gefestigt durch jedes Gelenk. Jedes versorgt ihn mit der Kraft, die ihm zugemessen ist. So wĂ€chst der Leib und baut sich selbst in Liebe auf.“

Ich persönlich habe durch Menschen, fĂŒr die die Bibel das Wort Gottes war und durch das Lesen der Bibel, gelernt, dass Gott das Universum gemacht hat und es immer noch zusammenhĂ€lt. Mein Gott kann Blinde sehend machen, Tote aufer-wecken, uns leiten, er möchte mit uns reden und eine persönliche Beziehung zu uns haben. Er ist nicht weit weg und er „will, dass alle Menschen gerettet wer-den und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen“ (1. Tim 2,4). Ich stimme unserem Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm zu: „Die Kirche mĂŒsse sich konsequent danach ausrichten, dass Menschen das Evangelium hören und daraus Kraft und Orien-tierung gewinnen können.“

Ich glaube mit Paulus, dass alle Schrift vom Geist Gottes eingegeben ist. Wir dĂŒr-fen die AutoritĂ€t der Heiligen Schrift nicht infrage stellen. Ich verstehe nicht, dass theologische Hochschulen in so einseitiger Weise vermitteln, was zu glauben ist und was nicht. NatĂŒrlich ist das kein neues PhĂ€nomen, aber es kommt mir vor, als werden die KirchenvĂ€ter, bibeltreue Theologen und glĂ€ubige Christen der letzten 2000 Jahre ignoriert. Im Neuen Testament heißt es dazu sehr herausfor-dernd: „Ich werde die Weisheit der Weisen vernichten und die Klugheit der Klu-gen verwerfen. Wo ist ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein WortfĂŒhrer in dieser Weltzeit? Hat Gott nicht die Weisheit der Welt als Torheit entlarvt? Denn da die Welt angesichts der Weisheit Gottes auf dem Weg ihrer Weisheit Gott nicht erkannte, beschloss Gott, alle, die glauben, durch die Torheit der VerkĂŒn-digung zu retten. Die Juden fordern Zeichen, die Griechen suchen Weisheit. Wir dagegen verkĂŒnden Christus als den Gekreuzigten: fĂŒr Juden ein Ärgernis, fĂŒr Heiden eine Torheit, fĂŒr die Berufenen aber, Juden wie Griechen, Christus, Got-tes Kraft und Gottes Weisheit. Denn das Törichte an Gott ist weiser als die Men-schen und das Schwache an Gott ist stĂ€rker als die Menschen.“ (1.Kor 1,19-25)

Was sich in Deutschland geĂ€ndert hat, ist nicht die Heilige Schrift. Es ist nicht die BedĂŒrfnisse der Mitglieder. Es ist die Zahl der Pfarrer, die aufgrund ihrer theo-logischen, historisch-kritisch orientierten Ausbildung Vorbehalte gegen den

christlichen Glauben haben. Da schleicht sich dann auch bei den Predigthörern Zweifel ein, denn es wird einiges als unglaubwĂŒrdig abgelehnt, was frĂŒher fester Bestandteil des christlichen Glaubens war, z.B. die Bibel als Gottes inspiriertes Wort, die Jungfrauengeburt, Wunder Jesu, die Auferstehung Jesu, Buße, die Ver-söhnung durch den Tod Jesu, u. v. m. 85% der Worte Jesu werden bei den hi-storisch-kritischen Theologen als unecht betrachtet und viele der Geschichten und Berichte in der Bibel als von Menschen erfunden. Entsprechend werden be-stimmte Werte und das Missionieren als „nicht zeitgemĂ€ĂŸâ€œ abgelehnt. Der Glaube ist Privatsache, und man sollte ihn am besten fĂŒr sich behalten, damit man nie-mandem auf die FĂŒĂŸe tritt. Eine solche Einstellung bedeutet jedoch, dass im Grunde alles egal ist bzw. letztlich alle Menschen errettet werden. Wenn man diesen Gedanken zu seinem logischen Ende verfolgt, sind die Aussagen der Bibel

falsch und Jesu Tod am Kreuz eigentlich unnötig.
Jesu Aussagen „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ (Joh 14,6) und „Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er nicht an den Na-men des einzigen Sohnes Gottes geglaubt hat.“ (Joh 3,18) wirken dann intolerant, denn laut diesen Aussagen sind alle anderen Religionen falsch. Jesu Worte in Jo-hannes 3,36 gefallen uns nicht: „Wer an den Sohn glaubt, der hat das ewige Le-ben. Wer aber dem Sohn nicht gehorsam ist, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt ĂŒber ihm.“ Kirchenmitglieder sollen jedoch diese Botschaft der Bibel hören und selber entscheiden, ob sie das annehmen oder nicht. Sie sollten auch ermutigt werden, selbst in der Bibel zu lesen, am besten tĂ€glich. Die grundlegende Glaubenstatsache fĂŒr Christen ist, dass Jesus durch seinen Tod am Kreuz unsere SĂŒnde getragen hat und den Tod besiegt hat, indem er auferstanden ist. Wer dies fĂŒr sich in Anspruch nimmt, wird gerettet und hat das ewige Leben, kommt nicht in das Gericht, sondern ist vom Tode zum Leben hindurchgedrungen. Ich vermute, die meisten Kirchenmitglieder glauben, in den Himmel zu kommen, weil sie getauft worden sind oder weil sie versuchen gute Menschen zu sein und auf Gottes Barmherzigkeit hoffen. Viele Kirchenmitglieder sind der Meinung, man kann keine Heilsgewissheit haben. All dies zeigt die Not-wendigkeit der VerkĂŒndigung und der Lehre, wie es im OrdinationsgelĂŒbde vor-geschrieben wird.

Es ist noch nicht so lange her, dass die EKD noch bereit war, das KerngeschĂ€ft der Kirche wahrzunehmen. 1999 wurde die EKD-Synode in Leipzig von dem ehemali-gen EKD-Ratsvorsitzenden, dem rheinischen PrĂ€ses Manfred Kock mit folgenden Worten eröffnet: „Die ganze Kirche muss sich auf Mission umstellen.“ Das Kir-chenparlament beschloss daraufhin ohne Gegenstimme und bei einer Enthal-tung: „Die evangelische Kirche setzt das Glaubensthema und den missionari-schen Auftrag an die erste Stelle.“ 

Bereits 1986 hatte der VorvorgĂ€nger Manfred Kocks im Ratsvorsitz, der Berliner Bischof Martin Kruse, vor der EKD-Synode festgehalten: „Wir sind in der EKD ge-meinsam vor die elementaren Fragen gestellt, denen sich niemand entziehen kann und darf: Wie wird einer heute Christ? Wie kann einer heute Christ bleiben? Hier wird das Zentrum unserer Arbeit im Rat der EKD liegen.“ Diese Fragen mĂŒs-ste jedes Mitglied der Gemeinde beantworten können. Was ist aus diesen Über-zeugungen und BeschlĂŒssen geworden?

Unsere Pfarrer haben im OrdinationsgelĂŒbde folgendes bejaht: „du wirst gesandt, das Evangelium öffentlich zu verkĂŒndigen
“ „Die Heilige Schrift ist dir als Quelle und Richtschnur deiner VerkĂŒndigung gegeben. “ „Vor Gott, deinem Herrn, wirst du Re-chenschaft zu geben haben ĂŒber deinen Dienst.„  „Lieber Bruder / Liebe Schwester, bist du bereit, dich in den Dienst der öffentlichen VerkĂŒndigung berufen zu lassen, das Evangelium von Jesus Christus zu predigen, wie es in der Heiligen Schift gegeben und in den Bekenntnissen unserer Kirche bezeugt ist 
 so spricht es vor Gott und dieser Gemeinde mit deinem Ja.“

Diese Worte aus dem Brief an Timotheus ist eine Bitte an unsere Pfarrer: „Ich be-schwöre dich bei Gott und bei Christus Jesus, dem kommenden Richter der Le-benden und der Toten, bei seinem Erscheinen und bei seinem Reich: VerkĂŒnde das Wort, tritt auf, ob gelegen oder ungelegen, ĂŒberfĂŒhre, weise zurecht, er-mahne, in aller Geduld und Belehrung! (2.Tim 4,1-2) „
verrichte dein Werk als VerkĂŒnder des Evangeliums, erfĂŒlle treu deinen Dienst!“ (Mt. 16,5)

Ich bitte um RĂŒckmeldung:

Warum wird keine klare Heilsbotschaft gepredigt?

Warum hat die EKD diesbezĂŒglich ihre Meinung seit 1999 geĂ€ndert und glaubt nicht mehr, dass wir dadurch dem Mitgliederschwund begegnen?

Warum mĂŒssen Pfarrer sich nicht an ihrer OrdinationsgelĂŒbde halten, das Glaubensbekenntnis glauben und sich an den Bekenntnissen der Kirche orientieren?

Maile Arnest, Presbyterin in der Kirchengemeinde Sargenroth-Mengerschied (EKiR)

————————————————————————————————————-

Die Bild-Zeitung 22.01.2020, ASTRID SIEVERT, Bremen/Oldenburg – Himmel hilf!:

Große Aufregung um Abschaffung des Gottesdienstes

Große Aufregung um die PlĂ€ne der Oldenburger Kirchengemeinde, in der Versöhnungskirche den Gottesdienst sonntagmorgens aufzugeben und stattdessen abends spirituelle Treffen mit externen GĂ€sten anzu-bieten. Wollen die GlĂ€ubigen aus der Versöhnungskirche eine religiöse Andacht besuchen, mĂŒssen sie per Fahrdienst in ein anderes Gottes-haus.

Jetzt schaltet sich Olaf Latzel (52) ein. Über Besucherschwund kann sich der Geist-liche in seiner evangelischen St.-Martini-Gemeinde nicht beklagen. Jeden Sonn-tag drĂ€nge sich ca. 500 GlĂ€ubige in die 400 Menschen fassenden BĂ€nke. Latzel zu BILD: „Den traditionellen Gottesdienst am Sonntagmorgen aufzugeben ist das Gleiche, als wenn ein Fußballverein es aufgibt, gegen den Ball zu treten! Wo das Wort Gottes klar verkĂŒndet wird, sind die Kirchen voll!“ Wo das nicht der Fall ist, sei es der falsche Weg, den treuen Gemeindemitgliedern noch den traditionellen Gottesdienst am Sonntagmorgen zu nehmen. Latzel: „Es ist ein genereller Pro-zess, der da um sich greift. Wenn man die Bibel in Frage stellt, das Wort Gottes nicht mehr konsequent verkĂŒndet und die Arbeit auf sozialdiakonisches Handeln reduziert, muss man sich nicht wundern, wenn die GlĂ€ubigen wegbleiben.“

Genau das passiert aber in Oldenburg. Statt der klassischen Andachts-Liturgie mit Predigt und Segen soll dort kĂŒnftig ĂŒber Politik, Gesellschaft und Kultur de-battiert werden. FĂŒr Latzel geht es aber auch um mehr als die bloße Anzahl der Kirchenbesucher. Gemeindearbeit erfolge zur Ehre Gottes. Er sagt: „Wir mĂŒssen nicht den Leuten gefallen, sondern wir tun das fĂŒr Gott. Ich arbeite fĂŒr ihn, nicht primĂ€r fĂŒr die Kirche. Ich versuche, Gott zu dienen, wie es in der Bibel steht.“


Predigten / Lehre / Hinweise

Der 1. Vorsitzende, Wolfgang Freywald, hat vielen Menschen Gottes Wort nahe gebracht, dies auch im GefĂ€ngnis und auf den Straßen und hat als Gast-Prediger in verschiedenen Gemeinden - hier die spanische Gemeinde MMM, gefĂŒhrt durch den Heiligen Geist, mit Freude und in vollkommener Wahrheit der Bibel, das Wort CHRISTI verkĂŒndet.

Vorstellung von Kontrapunkt. Bibel in der spanischen MMM-Gemeinde in Hamburg
Vorstellung von Kontrapunkt. Bibel in der spanischen MMM-Gemeinde in Hamburg

Bibelstellen, die Sie lesen sollten:

Die Bibel lehrt, es gibt nur einen Weg zum Himmel!

 

Jesus spricht: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater, denn durch mich.“

(Johannes 14:6)

 

Gute Werke können dich nicht retten, nur aus dem Glauben an CHRISTUS heraus wachsen sie.

 

„Denn aus Gnade seid ihr errettet worden durch den Glauben, und das nicht aus euch – Gottes Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rĂŒhme.“

(Epheser 2:8-9)

 

Glaube ab heute an Jesus Christus! Hier steht wie‘s geht:

 

Erkenne und bekenne, dass du ein SĂŒnder bist.

 

„Denn alle haben gesĂŒndigt und verfehlen die Herrlichkeit Gottes.“

(Römer 3:23)

 

„Darum, gleichwie durch einen Menschen die SĂŒnde in die Welt gekommen ist und durch die SĂŒnde der Tod, und so der Tod zu allen Menschen hindurchge-drungen ist, weil sie alle gesĂŒndigt haben.“

(Römer 5:12)

 

„Wenn wir sagen, wir haben nicht gesĂŒndigt, so machen wir ihn zum LĂŒgner, und sein Wort ist nicht in uns.“

(1. Johannes 1:10)

 

Sei bereit zur Abkehr von der SĂŒnde (bereue).

 

Jesus spricht: „Ich sage euch: Wenn ihr nicht Buße tut, werdet ihr alle auch so um-kommen.“

(Lukas 13:5)

 

„Nun hat zwar Gott ĂŒber die Zeiten der Unwissenheit hinweggesehen, jetzt aber gebietet er allen Menschen ĂŒberall, Buße zu tun.“

(Apostelgeschichte 17:30)

 

Glaube, daß Jesus Christus fĂŒr dich gestorben ist, begraben wurde, und vom Tode auferstanden ist.

 

„Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“

(Johannes 3:16)

 

„Gott aber beweist seine Liebe zu uns dadurch, daß Christus fĂŒr uns gestorben ist, als wir noch SĂŒnder waren.“

(Römer 5:8)

 

„Denn wenn du mit deinem Munde Jesus als den Herrn bekennst und in deinem Herzen glaubst, daß Gott ihn aus den Toten auferweckt hat, so wirst du gerettet.“

(Römer 10:9)

 

Bitte Jesus in einem Gebet, in dein Leben einzutreten und dein Erlöser zu werden.

 

„Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden.“

(Römer 10:13)

 

„Denn mit dem Herzen glaubt man, um gerecht zu werden, und mit dem Mund bekennt man, um gerettet zu werden.“

(Römer 10:10)

 

Was du jetzt gleich beten könntest:

 

Lieber Gott, HERR JESUS CHRISTUS, ich bin ein SĂŒnder und brauche Vergebung. Ich glaube, daß DU Dein unschuldiges Blut vergossen hast und auch fĂŒr meine SĂŒnden gestorben bist.

Ich bin bereit, mich von der SĂŒnde abzuwenden und lade Dich, HERR JESUS Chri-stus jetzt ein, als mein Erlöser und Herr in mein Leben und mein Herz zu kom-men.

 

Bibelverse: 

„Allen denen aber, die ihn aufnahmen, gab er Vollmacht, Gottes Kinder zu wer-den, denen, die an seinen Namen glauben.“

(Johannes 1:12)

 

„Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist ver-gangen, siehe, es ist alles neu geworden.“

(2. Korinther 5:17)

 

Wenn du Jesus Christus als deinen Erlöser empfangen hast, solltest du als Christ jeden Tag wenn möglich, deine Bibel lesen, um IHN genauer kennen zu lernen.


„Strebe eifrig danach, dich Gott als bewĂ€hrt zu erweisen, als einen Arbeiter, der sich nicht zu schĂ€men braucht, weil er das Wort der Wahrheit recht teilt.“

(2. Timotheus 2:15)

 

„Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Wege.“

(Psalm 119:105)

 

Sprich tÀglich (immer wieder) mit Gott im Gebet.

„Und alles, was ihr glĂ€ubig erbittet im Gebet, das werdet ihr empfangen!“

(MatthÀus 21:22)

 

„Sorgt euch um nichts; sondern in allem laßt durch Gebet und Flehen mit Dank-sagung eure Anliegen vor Gott kundwerden.“

(Philipper 4:6)

 

Lasse dich taufen, verehre Gott, und halte Gemeinschaft mit anderen Chri-sten in einer Gemeinde, in der Christus vollmÀchtig gepredigt und die Bibel als einzige AutoritÀt angesehen wird.


„So geht nun hin und macht zu JĂŒngern alle Völker, und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“

(MatthÀus 28:19)

 

„Die ganze Schrift ist von Gottes Geist eingegeben und nĂŒtzlich zur Belehrung, zur ÜberfĂŒhrung, zur Zurechtweisung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit.“

(2. Timotheus 3:16)

 

ErzÀhle anderen von Christus:

„Und er sprach zu ihnen: Geht hin in alle Welt und verkĂŒndigt das Evangelium der ganzen Schöpfung.“

(Markus 16:15)

 

„Denn wenn ich das Evangelium verkĂŒndige, so ist das kein Ruhm fĂŒr mich; denn ich bin dazu verpflichtet, und wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht verkĂŒndigen wĂŒrde.“

(1. Korinther 9:16)

 

„Denn ich schĂ€me mich des Evangeliums von Christus nicht; denn es ist Gottes Kraft zur Rettung fĂŒr jeden, der glaubt.

(Römer 1:16)