8. August: Standort nochmal Commerzbank

Heute brannte die Sonne echt heiß vom Himmel und ich suchte mir einen Platz zwischen zwei schattenspendenden Bäumen auf der Karstadtseite, sodaß ich wenigstens keinen Hitzschlag erlitt, denn gegenüber, wo ich eigenlich stehen sollte, war eine Baustelle eingerichtet worden.
Bei der Hitze kamen recht wenige Leute an meinen Tisch, doch eine junge Dame, ich denke, sie war nicht mehr als 20 Jahre jung, hatte viele, viele Fragen, die ich ihr in Geduld beantwortete. Ich hoffe, daß sie sich als Sünderin erkennt, Reue zeigt, Buße tut und ihr Leben Jesus übergibt, oder sie kommt wieder und fragt weiter, ich helfe ihr gerne mit meinen Antworten.
 

1. August: Standort wieder Commerzbank

Wie schön! Heute hatte ich zum Aufbauen des Tisches einen Helfer, er heißt Thomas und ist Bru-der im HERRN.
Er baute mit auf, packte die Bibeln, Traktate, Bü-cher und Hefte aus und legte sie auf den Tisch und half dabei, das rot-weiße Flatterband, dies immer noch wegen Corona, rings herum auf die Erde zu kleben und brachte die Plexiglasscheibe am Tisch an. Eigentlich sollte er mit aufs Bild, doch er traute sich diesmal noch nicht. :-)
Nach dem Abbauen sprach ich dann einen Punker am Brunnen an, ob er mir bei der schweren Eurokiste helfen würde und ich freute mich sehr, denn er machte es und hievte "ganz alleine" die Kiste ins Auto. :-) :-)

Ich hatte auch heute einige gute Gespräche und konnte auch Bibeln, sowie weite-res schriftliches Material verteilen, dem HERRN sei Dank. Dochn die Arbeit im Weinberg des HERRN ist wahrlich nicht einfachund etliche Leute hatten auch unfreundliche Worte auf den Lippen. JESUS wird ihnen sicherlich nachgehen.


25. Juli: Standort direkt am Rathaus

Am heutigen sonnigen Sommertag hatten wir ei-nen schönen Standort direkt am Rathaus neben dem Durchgang zur St. Marien Kirche, gegenü-ber Niederegger, vom Amt zugewiesen bekom-men.
Ich konnte wieder etliche Gespräche führen, Bi-bel, Bücher und Traktate verteilen und ein Christ half mir später beim Abbau des Standes, das war sehr nett - Danke.

Doch zu beklagen ist für mich, daß es wahrlich nicht das Gleiche ist, an einem Tisch auf der Stra-ße zu stehen, oder auf die Menschen in dieser Straße mit einer Bibel in der Hand zuzugehen und ihnen GOTTES Wort direkt an-zupreisen.
                                                                            Übrigens: Danke Timm, für das Foto. :-)


18. Juli: Es liegt in GOTTES Hand, wer uns am Stand besucht!

Es ist nicht einfach, zur Zeit "Corona", Gottes Wort, das JESUS selbst ist, den vor-beihuschenden Menschen näher zu bringen, denn man darf sich ja den Besucher oder Anwohner Lübecks, nicht über den Bereich von 1,50 - 2,0 Metern näherkom-men.
Aber gerade dieser große Abstand hindert uns meist daran, Ihren Herzen ein biß-chen näher zu kommen, um ein nettes, freundliches Gespräch über den Inhalt der Bibel zu beginnen. "Schreien" ist ein schlechter Anfang.


11. Juli: Magere Ausbeute, doch die Hoffnung stirbt zuletzt

Heute lief es ganz lahm an, Menschen auf Gottes Wort aufmerksam zu ma-chen, doch gegen 13 Uhr kamen dann einige Bibelinteressierte und ich konn-te "endlich über JESUS CHRISTUS be-richten."
Später kam noch eine Glaubensschwe-ster an unseren Tisch und "räumte" et-liches an Material vom Tisch ab, was mich sehr freute, denn sie berichtete, "so habe ich wieder ordentlich viel Material zum weitergeben."


5. Juli: "Tag der Jugend!?"

Dieser Tag war anscheind ein Tag der Jugendlichen. Der Herr schickte mir junge Menschen, die viele Fragen zur Bibel, zum Glauben und "daß doch die Evolutionstheorie nur richtig sein kann und wissenschaftlich belegt ist; somit irrt die Bibel!"
Doch für uns gilt das Wort Jesus Christus. der das Wort ist: "Am An-fang schuf Gott Himmel und Erde" (Gen 1,1).
Das ist die Überschrift über das ganze Schöpfungsgeschehen, dem sich der Kos-mos, die Biosphäre, das organische Leben und schließlich der Mensch unterord-nen muß.


27. Juni: Bei schönem Wetter Fragen über Fragen an unserem Stand von Suchenden


20. Juni: Großes Interesse von Suchenden nach der Wahrheit GOTTES

Eine Woche später, gestern, 20. Juni, war schönes Wetter und das Verteilen mit etlichen Gesprächen machte viel Freude.
Nun, durch die Hiobsbotschaft, dass  wohl bald Karstadt durch die Corona-Pandemie geschlossen wird, werden wohl viel weniger Menschen in der In-nenstadt,  dort in unmittelbarer Nähe, wo wir immer stehen, entlang schlen-dern. Doch warten wir es ab, was der HERR aus der wirtschaftlichen Situation gutes macht.


13. Juni: Wolkenbruch machte nach 2 Stun-den Schluß mit dem Bibelverteilen

Nachdem NINA, die Warn-App, am Sam-stag, den 13. Juni, schon den ganzen Vormittag Unwet-terwarnungen mel-dete, wagte ich es trotzdem, und fuhr morgens zum Bibel-verteilen nach Lü-beck, in die Breite Straße.

Um 10.55 Uhr war der Tisch mit allem Drum und Dran, "Flatterband und so...", aufgebaut. Zwei Stunden lang konnte ich Trakte, Bücher und Bibeln verteilen. Dann fing es 12:15 Uhr vom Himmel aus, ordentlich zu grummeln an und ich packte schnell meine "sieben Sachen" ein und sicherte sie gegen Regen ab."


Um 12:30 Uhr setzte dann ein heftiger Sturzregen ein, Hagelkörner prasselten nieder auf den Asphalt und dann brach auch noch ein sehr heftiges Gewitter aus.


War bisher die Strasse noch voller Menschen, war sie plötzlich, wie von "Geister-hand", völlig leer. Man sah hier und da nur noch schnell und geduckt laufende Personen das Weite suchen, oder unter die Vordächern der Geschäfte und Ban-ken zu huschen. Andere liefen hektisch hin und her und versuchten sich unter Plastiktüten ein wenig zu schützend und rannten dann kopflos in irgendwelche Häusereingänge.


Etwa nach einer 1/4 Stunde war alles vorbei. Ich bat noch schnell einen freund-lichen Herrn, mir beim Tragen meiner schweren Euro-Kiste in den Kofferraum zu helfen, was er gerne tat, dann konnte ich kaum Nass geworden - dem HERRN sei Dank, in der Nähe noch etwas einkaufen, dann ging es ab, nach Hause.

 


6. Juni: Heute hatten wir den altbekannten Platz gegenüber vom Brunnen, Breitestrasse


Nun dürfen wir wieder dem Befehl JESU nachkommen, zu missionieren


30. Mai: Erstmals in Coronazeiten wieder Bi-belverteilen in Lübeck

Endlich! Wir haben die Genehmigung nach der Lockerung, in Corona-Zei-ten, für einen Info-Stand für den ganzen Juni, begin-nend schon am Samstag, den 30.5.2020 in Lübeck, Fussgängerzone, Breite-strasse bekommen und alle Auflagen erfüllt.
Ein Dank an die Versamm-lungsbehörde Lübeck.
Ein Sieg für den HERRN und wir hatten die ganze Zeit, als einzige - in der gesamten Fussgängerzone - ei-nen Tisch, dies, vor der Commerzbank‼️
Die Stadt war voll, etliche interessierte Menschen sprachen mich an und wir konnten gute Gespräche führen und auch etliche Bibeln, Flyer, Traktate und christliche Bücher verteilen.


Ankündigung: Sonnabend, 30. Mai, sind wir mit einem Stand in der Fußgängerzone, Brei-te Strasse, Lübeck!

Nach längerem "Kampf" in diesen schwierigen Corona-Zeiten hat uns die Hansestadt Lübeck, Fachbereich Planen und Bauen, die Genehmigung unter Auflagen für einen Stand in der Fussgängerzone Breitestrasse, in Lü-beck erteilt. Diese Genehmigung gilt für alle  Sonnabende, ab den 30. Mai, den ganzen Juni hindurch.
"Wir freuen uns auf regen Besuch! Aber haltet Sie die 1,50 Meter Abstands-regel und die Maskenpflicht zum eigenen und unseren Schutz unbedingt ein! Wir weisen durch Na dann bis Sonnabend, einen Tag vor Pfingsten. Die-ser Feiertag erinnert an die Ausgiessung des Heiligen Geistes über die Apo-stel und Tausende andere Gäubige.


Hilferuf einer Christin aus Sri Lanka

Wir erhielten von unserer Glaubensschwester, Lali-tha, einen Hilferuf aus Sri Lanka. Sie lebte mit ihrem Ehemann bis vor zwei Jah-ren in Deutschland, im schönen Schleswig-Hol-stein und setzte sich schon hier, im hohen Norden lan-ge für Hilfsbedürftige ein und spendete von Herzen gerne Geld- und Sachwer-te.

 

Was daraus geworden ist, lesen Sie bitte unter:
http://kontrapunkt-bibel.de/hilfsaktionen


Grüße zum Auferstehungsfest

Wir wünschen unseren Mitgliedern, Helfern und Ihnen, liebe Besucher unserer Internet-Seite, ein besinnliches, fröhliches und gesegnetes Osterfest.

 

Der HERR ist auferstanden! 😊😊😊

 

 

Bleiben Sie durch des HERRN Kraft gesund.


Bibelvers des Tages: >>>>

Er aber sprach zu ihnen: Entsetzt euch nicht! Ihr sucht Jesus von Nazareth, den Gekreuzigten. Er ist auferstanden, er ist nicht hier. Siehe da die Stätte, wo sie ihn hinlegten.

Markus 16:6

 


Coronavirus (SARS-CoV-2)

Für die Dauer der "Pandemie des Coronavirus (SARS-CoV-2)“ haben wir entschie-den, daß unsere Helfer keine Bibeln mehr in der Fußgängerzone "Breitestrasse" am Brunnen, in Lübeck verteilen.

Wir denken, daß Anfang Mai die größte Gefahr gebannt sein dürfte und wir dann wieder im Einsatz sein können. :-)

Jesus Christus schütze Sie!


Hilfe von der spanischen Gemeinde Hamburg

Am Sonnabend (15. Februar 2020) hatten wir einen "Großkampftag" in der Fuß-gänger Zone Breite Straße. Die Spanische Gemeinde MMM aus Hamburg sandte uns 10 Helfer zum Verteilen von Bibeln, kleinen christlichen Büchern über Jesus und Traktate. So viele Bibeln, Bücher, Flyer und gute Gespäche gab es bisher nicht so viele. Dem HERRN sei Dank.


Wir betreuen nun die spanische "M M M" Ge-meinde in Hamburg

Wir betreuen nun seit einigen Monaten eine spanische Gemeinde in Hamburg und unter-stützen sie im Gemeindeaufbau, denn in Lübeck soll eine Schwestergemeinde entstehen.

Die Geschwister im Herrn helfen uns wiederum, Traktate, Flyer und Bibeln in der Metropol-region Lübeck zu verteilen.


Es ist eine gesegnete Arbeit, denn noch ist Gnadenzeit und viele Menschen können sich noch für JESUS CHRISTUS entscheiden. Sie müssen sich nur als Sünder erkennen, Reue zei-gen, Buße vor Gott, dem Herrn tun, an IHN Glauben und im Herzen annehmen.


Wir bieten Ihnen aktuelle Infos herzlich gerne zum Lesen an.

Da wir alle Kanäle nutzen, zeigen wir Ihnen unsere Neuigkeiten auch im Facebook Stream an. folgen Sie gerne dem Link.


https://www.facebook.com/kontrapunkt.bibel/

Wir freuen uns, Ihnen und Euch nun unsere neu gestaltete Homepage vorstellen zu können.
Dank an unser ehemaliges Vorstandsmitglied Sascha, der die Seiten gestaltet hat.
Wir werden zukünftig über viele Dinge berichten, die unser Verein